Sterssregulationsreserve

Schon im 3.Jahrhundert nach Christi Geburt hat der chinesische Arzt Wang Shuhe schon von der Problematik des Herzens berichtet:
„Wenn der Herzschlag so regelmäßig wie das Klopfen des Spechts oder das Tröpfeln des Regens auf dem Dach wird, wird der Patient innerhalb von vier Tagen sterben.“ Er hat mit dieser Aussage schon damals die Herzratenvariabilität (HRV) angesprochen.

Unser autonomes Nevensystem ist ein Indikator für die Gesundheit

In der Medizin ist die Messung der Herzratenvariabilität (HRV) bzw. Herzfrequenzvariabilität (HFV) inzwischen als Diagnosemethode eingeführt. Die HRV-Messung über das EKG ist ein nicht invasives Verfahren, das in der Sportmedizin sowie beim Ausdauersport als auch für die Diagnose diabetischer und neuropathischer Vorgänge Verwendung findet. Psychologische Faktoren wie Burn-out und Depressionen, die die HRV beeinflussen oder von einer ungenügenden HRV-Regulationsfähigkeit ausgelöst werden können, sind ebenfalls Bestandteil der aktuellen Forschung.

Unter Herzratenvariabilität wird die Variation der Herzfrequenz verstanden. Aus dem zeitlichen Abstand der einzelnen Pulsschläge lässt sich die Herzfrequenz bestimmen. Das Herz schlägt nicht absolut gleichmäßig, sondern die Zeitdauer zwischen den einzelnen Schlägen variiert. Die Herzfrequenz schwankt. Im Elektrokardiogramm (EKG) ist dies an der zeitlichen Abfolge der Pulsschläge (sog. R-Zacken des EKGs) ablesbar.

Mit diesen Herzrhythmusschwankungen kann das vegetative bzw. autonome Nervensystem
(ANS) untersucht und analysiert werden. Die Variationsbreite (die Abweichung vom Mittelwert) der Herzschläge zeigt an, ob der Mensch äußeren Stressreaktionen ausgesetzt oder in Ruhe ist. Die HRV resultiert aus Reaktion des ANS, d.h. dem Zusammenwirken von Sympathikus und Parasympathikus. Der Parasympathikus reduziert die Herzfrequenz während der Sympathikus die Herzfrequenz erhöht. Diese zwei Gegenspieler kann man mit dem Gas und der Bremse eines Autos vergleichen. Unser Sympathikus ist aktiv, wenn wir Energie brauchen. Er ist das Gaspedal in unserem Leben. Der Parasympathikus lässt uns wieder zur Ruhe kommen. Er ist unsere Bremse.

Eine hohe HRV zeigt eine gute Anpassungsfähigkeit des Organismus an innere und äußere  Faktoren der Umwelt. Bei einer reduzierten HRV, kann sich der Organismus nicht optimal an Umgebungsbedingungen anpassen und Krankheitserscheinungen können die Folge sein. Vielerlei Erkrankungen wie Krebs, Neuropathien, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychische Krankheiten werden einer verminderten HRV-Regulation zugeschrieben.

Wenn die HRV-Regulation nicht optimal arbeitet, können Stressfaktoren, die uns belasten, nicht mehr richtig ausgeglichen werden. Die HRV kann man auch als die Regulationsreserve bezeichnen, die wir haben bzw. brauchen, um innerem und äußerem Stress wirkungsvoll zu begegnen. Wenn sich die HRV diesen Stressoren nicht mehr anpassen, bzw. ihnen entgegenwirken kann, dann wird der Organismus mit der Zeit überbeansprucht. Diese Überlastung kann zu Burn-out-Syndromen, Depressionen, Psychosen, allergischen Reaktionen und je nach individueller Veranlagung zu vielen weiteren x-beliebigen Krankheitsbildern führen.

Es geht um das Lösen Ihrer Fesseln, die Sie an Ihrer freien Entfaltung und Sinnfindung hindern. Der Fortschritt Ihres Stabilisierungsprozesses wird in jeder Sitzung mit der Messung der Herzratenvariabilität (HRV) kontrolliert. Die HRV-Messung gibt Aufschluss über die Stressregulationsreserve Ihres autonomen Nervensystems.

Wir nutzen die HRV-Messung auch als Biofeedback-Methode ein. Dabei lernen Sie mit Hilfe von einfachen HRV-Indikatoren wie Atmung und Visualisierungen, eine ausgewogene kohärente Herzfrequenzvariabilität zu erreichen, um so im Alltag Stresssituationen besser gewachsen zu sein. Sie erlernen mit einer HRV-Feedbacktechnik die Variabilität Ihres Herzschlages zu optimieren und Ihr autonomes Nervensystem selbst zu regulieren.

Die HRV-Messung zeigt uns auch, welche Veränderungen und Therapiemaßnahmen zum Erfolg führen. Die HRV gibt uns eine Rückmeldung, wie sich die Stresstoleranz, die Work-Life-Balance etc. aufgrund durchgeführter Coaching- und Therapieschritte entwickelt. Verhaltensänderungen, Entspannungstechniken, Mentaltraining, Bewegungspläne, Ernährungsumstellungen u.v.m. können auf Ihre Wirksamkeit hin überprüft werden


Thomas Ehmann, 72186 Empfingen,  Hauptstraße 137,  Tel.: 07483 - 9127-265,  info@life-akademie.com


Herzratenvariabilitt / Herzfrequenzvariabilitt

 Life-Akademie - 72186 Empfingen, Hauptstraße 137, Tel.: 07483- 91 27 265, info@life-akademie.com

Thomas Ehmann

Termine / Preise / Zeiten

Anmeldung / Kontakt

Übernachtung

Broschüre für Fernkurse

Subliminal-Shop-Angebot

Kostenloser Download
Wenn Sie meinen Newsletter abonnieren erhalten Sie eine Meditationsmusik (MP3) für Trance und Hypnose.